Wenn ich meinen Partner befrage, meint er kurz und bündig, Deutschland wäre ok wenn ein paar Millionen Menschen ( um genau zu sein 60 Millionen ) weniger da wären. Dies ist natürlich zu pauschal gedacht und kann man auch global übertragen, aber hier geht es ja um Deutschland. Meiner Meinung nach geht es uns gut - sehr gut sogar. Wir müssen keine Angst haben eingesperrt, ja gefoltert zu werden, wenn wir uns über Politiker negativ äußern. Was für ein großes Gut, diese Freiheit zu besitzen! Wir sind reich, denn wir haben mehr als genug zu essen und zu trinken und ein anständiges Dach über dem Kopf. Wie schlimm dagegen sind die Zustände in Syrien, Afghanistan, dritte Welt Länder...... Wenn ich daran denke finde ich hier alles wunderbar. Aber nur im Vergleich dazu...... Was mich stört an Deutschland ist diese engstirnige, umständliche Beamtenwirtschaft sprich Bürokratie . Alles muss geregelt und ordentlich vonstattengehen, man muss funktionieren, und dieses preußisch-deutsche Denken oder diese deutsche Art gefällt mir nicht. Mehr Emotion - und Empathie für seinen Gegenüber würde ich mir wünschen. Allerdings würde ich mir das von der ganzen Menschheit wünschen. Und unser Aufenthalt in Schweden hat uns mal wieder gezeigt wie ungeheuer entspannend es ist wenn alles einen Gang runter fährt und es langsamer zugeht. Sei es auf den Strassen oder in Supermärkten. Aber dort sind ja auch weniger Menschen - womit wir wieder am Anfang meines Berichtes wären.....
— Inu Mross
 

 
" Eines der wichtigsten Gesetze ist in Art. 1 GG (Grundgesetz) verankert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Doch was beinhaltet die „Würde des Menschen“, ihre Unantastbarkeit und wer trägt die Verantwortung für ihre Erfüllung? Sicherlich die Politik, die Gesetzgebung und ihre Organe. Doch obliegt es nicht auch jedem Einzelnen Bürger, dafür Sorge zu tragen, dass Ihre/ seine Rechte gewahrt werden, sie/er ein Leben in Würde führen kann und ebenso, die Grenzen anderer nicht zu übertreten und die Würde anderer nicht zu verletzen? Freiheit ist die Freiheit des (Anders-)Denkenden, beginnt mit der Geburt und hört immer dort auf, wo ich die Freiheit des Anderen verletze. " Weiterlesen
— Tanja Tschöke
 

 
Die offene Gesellschaft wird wohl leider eine Utopie bleiben. Im Gegenteil, wir erleben nicht nur eine wachsende Abschottungstendenz immer größerer Teile der Gesellschaft nach außen – sondern eine Gesellschaft, die in sich immer mehr fragmentiert wird und deren Gruppen, Zirkel, Kreise (und Eliten!) sich immer weiter gegeneinander und vom Rest abgrenzen. Wenn wir es schaffen, all die gesellschaftlichen Fraktionen dahingehend zu bewegen, sich etwas mehr aus ihren eingefahrenen Denk- und Verhaltensmustern, ihren Vorurteilen und Filterblasen zu lösen, und über den eigenen Teller- (oder Münz-)rand zu schauen, wäre schon etwas gewonnen.
— Christoph R.
 

 
Etwas mehr Achtsamkeit und Rücksichtnahme würde allen Bereichen und Schichten unserer Gesellschaft zu Gute kommen.
— Kai S.
 

 
image1.JPG
image3.JPG
image2.JPG
KARNEVAL DER KULTUREN 2016 / NACH WIE VOR AKTUELL!
— A.S.
 

 
keine Partei und keine sonstige Organisation in Deutschland oder Europa ist derzeit bereit sich für die Rechte der Kinder einzusetzen. In einer offenen Gesellschaft sollten die Rechte der Kinder besonders geschützt sein, egal welche Herkunft oder Religion sie bzw. deren Eltern haben.
— kinderschutz@vistomail.com
 

 
 
- ThoMPsoN

ThoMPsoN

 
 

 
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss,
was er nicht will. -Jean-Jacques Rousseau
— ThoMPsoN
 

 
Nicht nur eine Meinung haben oder sagen - Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen: Einführung der bundesweiten, besser noch europaweiten Volksabstimmung.
— Thomas
 

 
Es gibt keinen Grund Populisten zu fürchten. Im Grunde wollen wir alle gut zusammen leben. Auf Dauer ist keine Gewalt und Unterdrückung mächtig genug um das menschliche Bedürfnis nach Wahrhaftigkeit und Weiterentwicklung zu unterdrücken. Jedes individuelle Bewusstsein ist einzigartig, kostbar, verletzlich und bedarf Schutz von unserer Gemeinschaft. Denn jedes Bewusstsein ist endlich. Eine Einteilung in welcher Kategorie auch immer mit der Annahme das manches Bewusstsein wertvoller ist als anderes ist absurd und angstbestimmt.

Anbei noch ein paar Versuche, die vielleicht zum Mitspielen einladen:

Liebe=Schönheit/Kraft + Wollen
Paradies=Liebe+Glück
Wahrheit=Schönheit/Kraft+Licht
Gute=Licht+Wollen
Dunkelheit= -Licht
Gott=Wissen+Liebe

Freiheit beginnt bei mir und dir. Warten auf eine bessere Zeit und andere gilt nicht.
— Nikolaus K.
 

 
HÄTTEN WIR MEHR LIEBE UND ZUNEIGUNG IN UNSEREM LEBEN ERFAHREN UND SELBST GEGEBEN, WÄREN WIR DANN EINE BESSERE GESELLSCHAFT! ICH BIN DAVON ÜBERZEUGT, UND DU?
— J.D.C.❤️
 

 
“Gesellschaften sind nie etwas statisches und in welche Richtung sie sich entwickeln, hängt immer auch von seinen Bürgern und ihrem politischen, sozialen, kulturellen und ganz allgemein gesellschaftlichen Engagement ab. Je informierter, aufgeklärter und aktiver die Bürger eines Landes sind, um so intensiver nehmen sie auch Einfluss auf die Geschicke ihrer Nation. 

Ich lebe als Deutscher seit einem Jahr in Warschau, also in Polen, und erlebe gerade, wie unterschiedlich hier das Interesse der Bevölkerung an einer Teilhabe am politischen Geschehen im Vergleich zu Deutschland ist. In Polen registriere ich eine vergleichsweise hohe Unterwürfigkeit den staatlichen Organen gegenüber, die, wenn man sich einmal mit dem polnischen Bildungssystem beschäftigt, schon in der Schule angelegt ist. Respekt vor staatlichen Organen und ein für deutsche Verhältnisse hohes Maß an patriotischer Gesinnung stehen in Polen im Bildungsprogramm. Und so verwundert es mich nicht, dass es zwar eine Opposition zu der nationalkonservativen PiS-Regierung gibt, diese sich aber eher bescheiden ausnimmt und auch eher in den Großstädten zu finden ist. Der nach wie vor größte Teil der Bevölkerung nimmt die unaufhörlich weitergeführte Demontage demokratischer Werte in Polen stillschweigend hin, sei es aus Überzeugung oder aus Desinteresse. 

Die Regierung kontrolliert inzwischen die staatlichen Medien mit eiserner Hand und benutzt sie als Erfüllungsgehilfen für Propaganda und bewusst lancierte Falschmeldungen, sogar für Hass schürende Meldungen. Das Verfassungsgericht wurde entmachtet und das Demonstrationsrecht massiv eingeschränkt. Kritische Menschen können leichter überwacht werden, insbesondere Ausländer, für deren Kontrolle nicht einmal mehr ein richterlicher Beschluss erforderlich ist. Die zumindest von der Regierung und ihrer Anhänger propagierte Ablehnung jeglicher Solidarität mit der EU, insbesondere in Flüchtlings- und Umweltfragen, ist ein weiterer Aspekt, der den Verfall demokratischer und europäischer Werte in Polen veranschaulicht. Ebenso werden in Polen kritische Kulturschaffende inzwischen massiv behindert und Förderungen im großen Stil eingefroren bzw. gestrichen.

Dies alles hier ist nur flüchtig und impulsiv notiert, aber das in Polen Erlebte ist für mich Grundlage meiner Bewertung der Situation in Deutschland. Mir scheint das zivilgesellschaftliche Engagement in Deutschland, das Interesse an Politik, an Demokratie, an ein funktionierendes Staatsgebilde, an eine stabile EU usw. nach wie vor auf einem erfreulich hohen Niveau zu sein. Ich sehe also keinen Grund zur Beunruhigung, was aber auch nicht heißen soll, dass nicht jeder Bürger in Deutschland sich auch weiterhin aktiv an einer Verbesserung und Weiterentwicklung in allen gesellschaftlicher Bereichen beteiligen sollte. Nur eine engagierte, informierte und weltoffenen Gesellschaft vermag die freiheitlichen und liberalen Werte einer Demokratie dauerhaft zu verteidigen.” 
— Jens P.
 

 
- Höherer Mindestlohn von 12 €
- Mindestrente 1.200 €
- alternativ: Bedingungsloses Grundeinkommen
- höhere Steuern für Konzerne
- überhaupt mal Steuern für Banken einführen
- Reiche viel stärker besteuern, sonst bricht irgendwann die Gesellschaft vollständig auseinander
— Anna S.
 

 
Veränderungen können sowohl Fortschritt oder Rückschritt verursachen. Meinungsfreiheit, Nächstenliebe und Respekt sind grundlegende Elemente für eine faire Gesellschaft. Meinungsfreiheit haben wir schon (zumindest in Deutschland). Also mehr Respekt und Nächstenliebe würde unsere Welt bereichern.
— Marilia S.